Estland – Das nördlichste Land des Baltikums stellt sich vor 

19. Februar 2018

„Hesta!“ war das einhellige Urteil der Gäste beim estnischen Kochtreff. Hesta bedeutet „gut“ in dieser so schwierigen Sprache. Und „hesta“ waren nicht nur das reichhaltige estnische Menü, sondern auch die vielen Informationen, die Sille Gülen über ihr Geburtsland vermittelte. Mit ca. 1,3 Millionen Einwohnern hat das Land weniger Menschen als München. 1991 wurde Estland wieder ein eigener Staat, es gehört der Nato und der EU an, der Euro ist Zahlungsmittel. Durch die lange Zugehörigkeit zur Sowjetunion gibt es eine starke russische Minderheit in Estland.

Die estnische Sprache gehört zur gleichen  Sprachfamilie wie die finnische und die ungarische Sprache und ist wegen der komplizierten Grammatik recht schwierig zu lernen.

Die estnischen Gerichte kamen sehr gut an. Der Kartoffelsalat mit dem putzigen Namen „Kartulisalat“, die gefüllten Schinkenröllchen und die gefüllten Eier könnten sich gut als Partyhits etablieren, zumal sie leicht und schnell zuzubereiten sind. Das Hauptgericht mit Kraut und Hackfleisch und ein süßer Nachtisch mit Quark und Äpfeln rundeten das üppige Menü ab. Besonders großen Anklang fand das beim Essen gereichte Zitronen-Gurkenwasser, das, so Sille Gülen, in Estland zu jeder Mahlzeit auf den Tisch kommt.